Grönland, Island, Spitzbergen, Reisen in Kleingruppen mit Exkursionscharakter

Kontaktdaten


Reiseziele, Termine, Preise

Anmeldung, Infos, AGBs

Fragen und Antworten

atmosfair*

Die Geographische ReiseGesellschaft

*Klimaschutz liegt uns am Herzen: Wir zahlen für Teilnehmer an eigenveranstalteten Reisen der GeoRG die CO2-Abgabe für Sie an die atmosfairgGmbH.



Interesse an unseren Reisen? Lassen Sie sich vormerken! Tel. 02536/3435692 oder Mail an info@geo-rg.de

Seiteninhalt

Island


kleine Gruppen, großes Erlebnis

Island 2019

Im Frühjahr sowie im Spätsommer des kommenden Jahres werden wir vom 10 . -17.03.2019 sowie vom 07. - 16.09.2019 wieder zur Nordlichtbeobachtung auf Island unterwegs sein. Natürlich können wir keine klaren Nächte versprechen und Polarlichter garantieren, aber wer es nicht versucht, wird ohnehin keine zu Gesicht bekommen. Zudem sind wir in einer Jahreszeiten unterwegs, in der die Tage eine Länge haben, dass wir viel sehen und machen können. Lassen Seien Sie dabei und lassen sich von der Natur verzaubern!


Wer sich ein Bild unserer bisherigen Fahrten machen möchte, der findet unsere Reisetagebücher hier.

-------

 

Übrigens, wussten Sie, dass bei der Anreise mit dem Flugzeug nach Island (Frankfurt - Reykjavik mit Boing 75W) insgesamt 940 kg CO2 pro Passagier freigesetzt werden?

 

Wussten Sie auch, dass für die Reisen ab 2013 die CO2-Kompensationen an die "atmosfair gGmbH" im Reisepreis eingeschlossen sind?

Nordlichter

Island, unser Reiseziel...


...ist nicht weit weg, aber so gänzlich andersartig als der Rest Europas! Klingt eigenartig, beschreibt aber ein Merkmal der großen Insel, die sprichwörtlich mitten im Atlantischen Ozean und knapp südlich des Polarkreises liegt: sie ist nicht vergleichbar!

 

Erdgeschichtlich ist Island noch sehr jung, die ältesten Gesteine sind gerade einmal etwa 16 Millionen Jahre alt. Zwar gibt es durchaus auch Kohlelager auf der Insel, was auf warme Epochen und entsprechende Pflanzengesellschaften hinweist, so hat doch die letzte Eiszeit mit der fast kompletten Vergletscherung die Insel buchstäblich abgeräumt.


Erschwert durch die isolierte Lage geht die natürliche Wiederbesiedlung und Entwicklung der Artenvielfalt einen langsamen Gang. Auch die Siedler, die seit gut 1000 Jahren versuchen, das Land für sich nutzbar zu machen, hatten ein schweres Los. Starke Vulkanausbrüche mit großflächigen katastrophalen Folgen führten im Verlauf der Besiedlungsgeschichte durchaus auch zu der Diskussion, ob die Insel nicht dauerhaft aufgegeben werden sollte.


Gut, dass es nicht so gekommen ist! Island präsentiert sich als weltoffenes und dynamisches Land mit hoher Wertschätzung von Kunst und Kultur, aber auch von Sport und Traditionen.